Kompetenzzentrum:

In der Schweiz ist eine Haltebewilligung für Kamele vorgeschrieben, was wir auch sehr befürworten, da bei der Haltung durch Unwissenheit für die Tiere fatale Fehler entstehen können. Aber auch bei langjährigen Kamelbesitzern und Zoos tauchen immer wieder Fragen zur Haltung der Kamele auf.
Die Beratung für Kamelhalter und Institutionen sowie Bildungsprojekte für eine breite interessierte Öffentlichkeit (Privatpersonen, Schulen, Vereine) sind ebenso wichtig.
Der Verein macht es sich zum Ziel, ein neues Informationszentrum aufzubauen, welches fortan als Anlaufstelle für jegliche Fragen rund ums Kamel sowie den Themen Wüste und Umwelt dienen soll.


Altersresidenz bzw Gnadenhof für Kamele :

Es gibt in der Schweiz und den angrenzenden Ländern sehr viele Gnadenhöfe und Altersresidenzen für verschiedenste Tierarten, leider aber noch nicht für ältere oder kranke Kamele.
Sowohl aus eigener, jahrelanger Erfahrung in der Kamelhaltung als auch aus vielen Gesprächen mit Kamelbesitzern im In- und Ausland wissen wir zwischenzeitlich jedoch, dass der Bedarf dafür sehr gross ist. Viele Kamele können nach Verletzungen oder im Alter nicht mehr zum Reiten eingesetzt werden und sind dementsprechend für private Halter oder Zirkusse ein Klotz am Bein. Oftmals werden diese Tiere dann aufgrund ihrer körperlichen Einschränkung – trotz jahrelangem und treuen Arbeitseinsatz – an irgendwelche Händler verkauft, wo sie ein trostloses, einsames Leben in der Box führen müssen oder werden gar eingeschläfert.

Der Verein will älteren und „ausrangierten“ Tieren die Möglichkeit bieten, einen artgerechten und würdigen Lebensabend auf schönen Weiden und viel Auslauf zu verbringen. Darüber hinaus erhalten sie die nötige, fachgerechte Pflege bis ins hohe Alter. Ergänzend arbeiten wir eng mit den Veterinärämtern zusammen, um im Falle einer fragwürdigen Haltung oder gar Beschlagnahmung beratend zur Seite zu stehen. Sollte es nötig sein, Kamele zu konfiszieren, mangelt es wie bei anderen exotischen Grosstieren häufig an Transport- und Unterbringungsmöglichkeiten seitens der Behörden. Beides können wir zur Verfügung stellen und wie in solchen Notsituationen erforderlich, schnell und unkompliziert handeln.

 

Wildkamele in der Wüste Gobi (Mongolei-China):

Der Verein setzt sich auch für den Schutz und die Erforschung der letzten Wildkamele (Khavtgai) ein. Seit vielen Jahren setzen wir uns neben der Arbeit mit den domestizierten Kamelen auch mit der einzigen echten Wildform, dem zweihöckrigen Wildkamel (Camelus ferus) im Grenzgebiet China-Mongolei auseinander. Aufenthalte in der Mongolei sowie enge freundschaftliche Beziehungen zu den Nomaden vor Ort, aber auch durch Kontakte mit anderen Organisationen, welche sich für die Wildkamele einsetzen (Stiftung Artenschutz, Wild Camel Protection Foundation), haben uns dieser spannenden Tierart sehr nahe gebracht.

 

Der Verein verfolgt keine kommerziellen Zwecke und erstrebt keinen Gewinn!